Leistungsspektrum unserer Praxis

Kassenleistungen

Manuelle Therapie

Das Konzept der Manualtherapie besteht darin, durch eine umfassende manuelle Untersuchung Hypothesen über die Ursache der Störung sowie über die Art und Lokalisation der betroffenen Struktur (z.B. Gelenk, Muskel, Nerv) zu erarbeiten. Diese Hypothesen bilden dann die Grundlage für die Behandlung. Neben den üblichen physiotherapeutischen Maßnahmen werden vor allem passive Gelenkmobilisationen und -manipulationen an den Extremitäten und der Wirbelsäule eingesetzt.
Ein Wiederbefund nach der Behandlung erlaubt dem Therapeuten/-in, den Status permanent zu überprüfen und, falls notwendig, die Behandlung anzupassen.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten
  • Taubheits- und Kribbelgefühle im Bereich der Wirbelsäule mit Ausstrahlung in Arme und/oder Beine
  • Kopfschmerzen / Schwindel / Tinnitus
  • Reversible Gelenkfunktionsstörungen (so genannte Blockierungen)
  • muskuläre Störungen mit abgeschwächter und /oder verkürzter Muskulatur
  • neural bedingte Muskelschwächen z.B. nach Bandscheibenvorfällen

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik nutzt die passive und aktive Bewegung des Menschen zur Heilung und Vorbeugung von Erkrankungen. Auf der Grundlage der ärztlichen Diagnose werden Therapieziele zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung von Funktionen und Leistungsfähigkeit des Organismus angestrebt. Therapieziele können sein: Schmerzlinderung, Förderung von Stoffwechsel und Durchblutung oder Erhaltung und Verbesserung von Beweglichkeit, Kraft, Koordination und Ausdauer. Ein Therapieplan bestimmt die therapeutischen Maßnahmen. Zur Behandlung stehen dem Physiotherapeuten verschiedene Behandlungstechniken zur Verfügung, die er entsprechend den Ergebnissen seiner Befundaufnahme einsetzt.

Anwendungsgebiete:

  • Fehlentwicklungen, Erkrankungen, Verletzungsfolgen und Funktionsstörungen der Haltungs- und Bewegungsorgane

Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät)

Bei der gerätegestützten Krankengymnastik führt der Patient spezielle Übungen unter der Aufsicht eines speziell ausgebildeten Krankengymnasten an medizinischen Trainingsgeräten durch. Die gerätegestützte Krankengymnastik ist ein verordnungsfähiges Heilmittel, welches einer besonderen Zulassung durch die Krankenkassen und einer speziellen Praxisausstattung bedarf. Verordnungsfähig ist die KGG für festgelegte Beschwerdebilder, die eine Kräftigung der Muskulatur, oder Stabilisation von Gelenken bzw. Koordination der Bewegungsabläufe erfordert.

Anwendungsgebiete:

  • chronische Rückenschmerzen
  • Bewegungseinschränkungen und Kraftverlust nach Operationen
  • Hypermobilität ( Überbeweglichkeit einer oder mehrerer Gelenke )
  • Gelenkbeschwerden
  • Osteoporose
  • als Präventivmaßnahme für einen korrekten, stabilen Muskelaufbau

Manuelle Lymphdrainage

Durch schonende, sanfte, manuelle Gewebsverformungen wird der Abtransport von Gewebeflüssigkeit gefördert. Es kommt zu einem besseren Lymphtransport. Das Gewebe wird entstaut was eine bessere Beweglichkeit und Schmerzfreiheit zur Folge hat.

Anwendungsgebiete:

  • Schwellungen an Armen und/oder Beinen (sog. Lymphödeme)
  • zur Wundheilungsbeschleunigung nach Operationen
  • nach Bestrahlungen (z.B. nach Brustkrebsoperationen)
  • Inaktivitätsödeme (z.B. bei Lähmungen)

Bobath (Erwachsene / Kinder)

Das Bobath-Konzept wird bei Patienten mit einer Störung des zentralen Nervensystems angewendet. Mit Hilfe des Therapeuten werden normale Bewegungen angebahnt und Haltungs- u. Bewegungsstrategien optimiert. Die Therapie orientiert sich dabei stark an der persönlichen Leistungsfähigkeit des Patienten sowie an dessen Anforderungen im Alltagsleben.

Anwendungsgebiete:

  • Schlaganfall - Halbseitenlähmung
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Ataxie
  • Multiple Sklerose
  • Systemerkrankungen des zentralen Nervensystems (ALS u. Ä.)

Vojta (Erwachsene / Kinder)

In der Vojta-Therapie werden Bewegungsabläufe wie z.B. Greifen, Drehen, Aufrichten oder Laufen nicht primär geübt. Die Vojta-Therapie regt vielmehr das Gehirn an angeborene, gespeicherte Bewegungsmuster zu aktivieren. Diese werden dann automatisch als koordinierte Bewegungen in Rumpf und Extremitäten umgesetzt. Die Aktivierung dieser Bewegungsmuster geschieht durch Auslösen festgelegter Zonen in festgelegten Ausgangsstellungen. Die Vojta-Therapie kann von Geburt an bis ins hohe Alter durchgeführt werden, und ist vielseitig einsetzbar.

Anwendungsgebiete:

  • Bei zentralen Koordinationsstörungen im Säuglingsalter
  • Bewegungsstörungen als Folge von angeborenen und erworbenen Hirnschädigungen
  • Querschnittlähmung
  • Periphere Lähmungen(Z.B. Plexusparesen)
  • Muskelerkrankungen
  • Multiple Sklerose
  • Asymmetrien der Wirbelsäule(Skoliose, Schiefhals)
  • Zur Mitbehandlung bei Hüftdysplasie

PNF

Durch PNF werden physiologische Bewegungsabläufe gebahnt und pathologische (krankhafte) Bewegungsmuster abbgebaut. Die Muskulatur wird je nach Bedarf gekräftigt bzw. gedehnt um den normalen Muskeltonus wiederherzustellen.

Anwendungsgebiete:

  • bei neurologischen Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, MS, Muskeldystrophie)
  • verminderte Kraft
  • verminderte Koordination
  • nach Operationen und/oder Frakturen

Massage

Dazu gehört neben spezifischen Massagetechniken (z.B. Bindegewebsmassage) die klassische Massagetherapie. Bei dieser Art der Massage werden in Reihenfolge Streichungen, Reibungen, Hautverschiebungen, Knetungen, Zirkelungen, Klopfungen, Schüttelungen und Vibrationen angewendet. Je nach Indikation und bestimmter Grifftechniken werden durchblutungsfördernde, tonisierende und schmerzlindernde Wirkungen erzielt.

Anwendungsgebiete:

  • Verspannungen aller Art
  • rheumatischen Erkrankungen
  • Muskelverspannungen und Muskelkater nach körperlicher Belastung
  • bei allgemeinen Überlastungszeichen (z.B. Stress)
  • oder einfach nur um es sich einmal gut gehen zu lassen (siehe auch Gutscheine)

Elektrotherapie / Ultraschall

Über verschiedene elektrische Stromformen wird Ihre Durchblutung gefördert, Schmerzen gelindert, Muskulatur nach Bedarf entspannt oder gekräftigt und der Stoffwechsel gesteigert.

Anwendungsgebiete:

  • akute und chronische Schmerzen
  • zur Stimulation von Nerven und/oder Muskulatur

Fango / Wärme / Eis

Fango / Wärme
Diese Anwendung bewirkt eine allgemeine Entspannung, Schmerzlinderung, Lockerung der Muskulatur, bessere Durchblutung und eine Anregung des Immunsystems.

Eis
Sie haben Muskelverspannungen, die Ihnen Schmerzen verursachen? Mit der Eisanwendung sind verschiedene Behandlungsformen möglich. Je nach Dauer und Anwendung kann nach Bedarf eine Erhöhung oder Senkung der Muskelspannung verursacht werden. Dies bedeutet für Sie eine Schmerzlinderung und besseres Wohlbefinden.

Extensionsbehandlung / Schlingentisch

Im Schlingentisch, der auch als Extension bezeichnet wird, wird Ihre Wirbelsäule in eine entlastete und rückenschonende Haltung gebracht. Dadurch gewinnen Ihre einzelnen Wirbel wieder mehr Raum zueinander und die Bandscheiben werden entlastet.Im Schlingentisch sind hubarme und hubfreie Bewegungen der Extremitäten möglich.

Anwendungsgebiete:

  • akute und/oder chronische Beschwerden der Lendenwirbelsäule
  • sog. Stenose im Bereich der Lendenwirbelsäule

Spezielle Therapieformen:

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie dient der Prävention und der Behandlung von Fehl- und Überlastungen bzw. Verletzungen beim Sport. Die Beanspruchungen der knöchernen und muskulären Strukturen im Leistungssport sind extrem hoch. Es werden Grenzen der physischen Leistungsfähigkeit erreicht, die nicht selten überschritten werden und zu schweren Schäden am Haltungs- und Bewegungsapparat führen. Aber auch im zunehmenden Breiten- und Freizeitsport sind durch die zum Teil sehr extremen Sportarten (Carving Ski, Roller- blade, Mountainbike, Marathonläufe usw.) Schädigungen durch unsachgemäßes Training oder falschem Ergeiz häufig zu finden. Die Ursachen von sportbedingten Schäden sind sowohl auf exogene Faktoren (Sportausrüstung, Fremdeinwirkung, Witterung, Belag, usw.) als auch auf endogene Faktoren (Trainingszustand, Ermüdungszustand, Ernährung, usw.) zurückzuführen. Zur Prophylaxe oder Prävention ist die richtige und intensive Vorbereitung auf die jeweilige sportliche Betätigung (Aufwärmen, Dehnen, Koordinieren) und eine geeignete und in einwandfreiem Zustand befindliche Sportausrüstung erforderlich.

Anwendungsgebiete:

  • Verletzungen von Muskeln und Sehnen ( Zerrung, Muskelfaserriß, etc. )
  • Verletzungen von Bändern, Gelenken
  • Verbesserung der Regeneration nach Training und Wettkampf
  • Sportartspezifische Leistungsverbesserung
  • Präventivmaßnahmen zur Vorbeugung von Überbelastung und Sportverletzungen

Therapeutisches Klettern

Die Hauptanwendungsgebiete sind Bewegungs-und Gelenkfunktionsstörungen. Die Patienten kommen aus den Bereichen Orthopädie, Traumatologie und des öfteren auch aus der Neurologie. Sämtliche Arten von Skoliose, Bandscheibenproblematiken aber auch Kniegelenkspatienten mit z.B. Kreuzbandplastik sind optimal mit der Klettertherapie zu behandeln. Auch die Erfolge bei neurologischen Patienten sind bei Behandlungen an der Kletterwand sensationell. Natürlich gibt es noch ein weitaus größeres Spektrum von Behandlungsmöglichkeiten als die hier dargestellten Beispiele aufzeigen können.

Ziele:
Sinn und Ziel des Therapeutischen Kletterns ist es die Koordination, Konzentration und Beweglichkeit gezielt zu fördern. Das Trainieren der Kraft ist sekundär. Die Klettertherapie bietet ein hohes Maß an Motivation.

Neurac / Redcord

Bei Neurac®, der Neuromuskulären Aktivierung, geht es um die Koordination und Kraft unserer kleinen Muskeln. Denn die sorgen dafür, dass Gelenke und Wirbelsäule stabilisiert werden. Wir arbeiten mit Ihnen an einem Redcord-Seilsystem mit Übungen zur Kräftigung, zur Mobilisation und zur Verbesserung der Körperhaltung.

Wir empfehlen ein Neurac®-Training bei:

  • Chronischen Beschwerden in Nacken, Schultern, Wirbelsäule, Hüfte, Knie und deren Prävention, auch Arthrose
  • Neurologischen Befunden, verringerte Sensomotorik, auch Muskelatrophie
  • Rehabilitation nach Unfall
  • Gleichgewichtstraining
  • Nachlassender Muskelkraft und -ausdauer
  • Leistungs- und Kraftsteigerung für Athleten
  • Nach einer Verletzungspause zum optimalen Wiedereinstieg in Ihre Sportart

McKenzie

Das McKenzie Konzept ist ein früh-aktives, prophylaktisch-therapeutisches Konzept. Es hat das Ziel Rezidive und Chronifizierung von Rückenschmerzen zu vermeiden. Patienten werden aktiv in den Therapieprozess einbezogen. Abhängigkeit von Therapeuten, angsterzeugende Erklärungen bzw. Prognosen sollten unter allen Umständen vermieden werden.

Anwendungsgebiete:

  • Bandscheibenvorwölbungen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Patienten, welche durch bestimmte Bewegungen und/oder Haltungen Schmerzen bekommen

Skoliosebehandlung nach Schroth

Unter Skoliose versteht man eine fixierte Seitausbiegung der Wirbelsäule mit Torsion (Verdrehung) von Wirbelkörpern. Je nach Ausprägung der Fehlhaltung wird operiert, ein Korsett verschrieben und parallel physiotherapeutisch behandelt.Bei leichterer Ausprägung der Skoliose wird ausschliesslich physiotherapeutisch behandelt. Die Wirbelsäulenfehlstellung soll auskorrigiert werden. Geschwächte Muskulatur wird auftrainiert und verkürzte Muskeln werden gedehnt.

Neurale Mobilisation

Neurale Mobilisationen werden verwendet bei Beeinträchtigungen der Mobilität und Elastizität des neuralen Gewebes (Nerven und ihres umliegenden Gewebes). Solche Dysfunktionen können zu einer Veränderung der neuralen Sensitivität (erhöhtes Schmerzempfinden) und Mechanik (Einschränkungen) führen.

Anwendungsgebiete:

  • nach Bandscheibenproblematiken, welche eine eingeschränkte neurale Beweglichkeit zur Folge haben
  • Ausstrahlungen in Arme und/oder Beine
  • Sensibilitätsstörungen
  • nach Operationen an der Wirbelsäule

Handtherapie

Die Hand des Menschen ist hochkomplex und ein Wunder der Natur: zahlreiche Knochen, Muskeln, Nerven und Sehnen ermöglichen eine hochdifferenzierte Fingerfertigkeit – im wahrsten Sinne des Wortes. Bereits kleinste Verletzungen oder Erkrankungen der Hand können ohne die richtige Behandlung zu gravierenden Funktionsstörungen führen. Die Therapie von Erkrankungen dieses komplizierten Systems setzt exakte anatomische Kenntnisse, ein spezialisiertes Behandlungskonzept und viel Erfahrung voraus. Wir sind spezialisiert in der Nachbehandlung von:

  • Beuge- und Strecksehnenverletzungen
  • Frakturen
  • Motorischen Ersatz-operationen
  • Luxationen
  • Komplexen Handtraumen
  • Plexusparesen
  • CRPS Typ I + II
  • Arthrosen
  • Nervenkompressionssyndromen und peripheren Nervenverletzungen
  • Verbrennungen
  • Dupuytrenscher Kontraktur
  • Amputationen
  • Funktionsstörungen nach Infektionen
  • Rheumatischen Erkrankungen

Tapeverbände / Medical Taping

Tapeverbände werden häufig im Sport verwendet. Sie geben Stabilität und erhalten trotzdem die Funktionalität bzw. MuskelSportfähigkeit.

Anwendungsgebiete:

  • Muskelverletzungen ( Zerrungen, Faser - Bündelrisse )
  • Band und Kapselverletzungen ( Überdehnungstraumen, isolierte Rupturen
  • Chronische Überlastungsprozesse des Bewegungsapparates
  • Insuffieziente Kapsel - , Bandverhältnisse
  • Statische Veränderungen an Fuß und Knie


Medical Taping - Anwendungsgebiete:
orthopädische Beschwerden (z.B. muskuläre Probleme, Schulterschmerzen) neurologische Problematiken Lymphabflussstörungen Die Basis vom Medical Taping wurde in den siebziger Jahren in Asien gelegt. Hier wurden damals die Tapemethoden entwickelt, ausgehend von dem Gedanken daß Bewegung und Muskelaktivität wichtig sind um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Der Gedanke, der dahinter liegt ist, daß die Muskeln nicht nur für die Bewegung notwendig sind sondern auch z.B. für den Blut- und Lymphkreislauf. Wenn die Muskeln nicht gut funktionieren, kann das also eine Reihe von Beschwerden und Erkrankungen herbeiführen. Diesen Gedanken weiterführend, wurden mehrere elastische Arten von Tape entwickelt, die die Muskeln in ihren Funktionen unterstützen, ohne daß sie dabei die Bewegung einschränken. Indem man verletzte Muskeln auf diese Art und Weise behandelt, wird der körpereigene Erholungsprozeß aktiviert. Während der Entwicklung dieser Methode stellte sich schon schnell heraus daß das Anwendungsgebiet viel größer war als nur die Behandlung von Muskeln.

Dreidimensionale manuelle Fußtherapie für Kinder

Diese Therapiemethode wurde von Frau Barbara Zukunft-Huber zur Behandlung von Klump- Sichel-Senk- und Knickfüßen entwickelt. Basis der Therapie ist die normale Entwicklung des kindlichen Fußes im 1. Lebensjahr. Je nach Befund werden verschiedene Manipulationsgriffe zur Dehnung der Muskulatur und zur Lösung von Gelenkblockaden angewendet.

Bobath für pflegende Angehörige

Dieses Angebot richtet sich an pflegende Angehörige von Menschen mit neurologischen Störungen. Angeboten werden Schulungskurse und individuelle Schulungen in der häuslichen Umgebung.

Schulungskurse:

  • Sie finden in der Gruppe von 6 - 12 Teilnehmern in 8 Modulen statt.
  • Hier werden unter anderem die Grundlagen des Bobath-Konzeptes, Grundwissen Anatomie, Lagerung, Übersetzen vom Rollstuhl ins Bett, Eigentraining, Entspannung und rückenschonendes Arbeiten vermittelt.
  • Teilnehmen können pflegende Angehörige, die gesetzlich versichert sind. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wann der nächste Kurs stattfindet erfragen Sie bitte telefonisch in unserer Praxis.

Individuelle Schulungen:
  • Dieses Angebot richtet sich an Mitglieder der Barmer-GEK(der zu Pflegende oder der pflegende Angehörige).
  • Angeboten werden Einzelschulungen zu Hause.
  • Hier wird auf individuelle Probleme, wie z. B. Übersetzen in die Badewanne/Bett, Lagerung etc. eingegangen
  • Es können bis zu 3 Termine a 120 min. vereinbart werden.

Ansprechpartner ist Frau Susanne Bencker in unserer Praxis